Liebe Mitmenschen
in Bremen und Niedersachsen,


auch wenn wir gegenwärtig unseren Versorgungsauftrag von der Anästhesie in die Intensivmedizin verlagern, werden wir gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen aus der Chirurgie, Frauenheilkunde und HNO weiterhin die notwendige operative Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Krebserkrankungen sowie die notfallmedizinische Versorgung in allen anderen medizinischen Bereichen sicherstellen.

Wir haben behördlicherseits den Auftrag erhalten, die Kapazitäten in der Intensivmedizin zu erweitern, um kritisch kranke Patientinnen und Patienten mit Covid-19-Infektionen in unserem Versorgungsgebiet behandeln zu können. Bislang konnten wir auf unserer Intensivstation mit 18 Betten maximal 10 Patienten künstlich beatmen. Vor dem Hintergrund der zu erwartenden hohen Anzahl von intensivmedizinisch zu versorgenden Patientinnen und Patienten haben wir unsere Beatmungskapazitäten auf insgesamt 21 Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit mehr als verdoppelt. Das war nur möglich, weil medizinisch planbare Operationen mit sofortiger Wirkung nicht mehr durchgeführt werden und das medizinische Personal auch anderer Fachabteilungen in die intensivmedizinische Behandlung einbezogen wird. Dafür wird der Aufwachraum zur Intensivstation umgerüstet und die Narkosegeräte aus den Operationssälen werden für den Einsatz in der Beatmung vorbereitet.

Auch wenn wir nicht vorhersagen können, was uns erwartet, können Sie versichert sein, dass wir, sofern unsere Mitarbeiterschaft gesund bleibt oder nicht in häusliche Quarantäne muss, engagiert alles Menschenmögliche tun werden, um all unsere Patientinnen und Patienten medizinisch, pflegerisch und ärztlich gut zu versorgen.

Bleiben Sie gesund und behütet!

Prof. Dr. med. Karsten Jaeger
Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

 

Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Chefarzt: Prof. Dr. med. Karsten Jaeger

  • Facharzt für Anästhesiologie (Weiterbildungsermächtigung für 60 Monate)
  • Spezielle anästhesiologische Intensivmedizin (Weiterbildungsermächtigung für 24 Monate, nach Facharzt)
  • Rettungsmedizin
  • Spezielle Schmerztherapie (Weiterbildungsermächtigung für 12 Monate, nach Facharzt)
  • Tauchmedizin
  • Medical Hospital Manager - MHM®
  • Mitgliedschaften:
  • Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA)
  • Ehrenmitglied der Georgian School of Anesthesia and Intensive Care
  • Österreichische Gesellschaft für Internistische und Allgemeine Intensivmedizin und Notfallmedizin (ÖGIAIN)

Prof. Dr. Jaeger ist Mitglied im Experten-Kreis Gesundheit der Stiftung Gesundheit www.stiftung-gesundheit.de Neben seiner regulären Arzttätigkeit im Krankenhaus St. Joseph-Stift bringt Prof. Jaeger seine ärztliche Fachkunde in ehrenamtlicher Tätigkeit für bedürftige Menschen ein. Für sein Engagement wurde er von der Stiftung Gesundheit mit dem Siegel "Dr. Pro Bono" ausgezeichnet.

Sekretariat: Helke Schinor
Fon: (0421) 347 - 1500 / -1502
Fax: (0421) 347 - 1501
E-Mail: HSchinor(at)sjs-bremen.de

Notfallnummer: 
In dringlichen Notfällen erreichen Sie uns rund um die Uhr unter (0421) 347 - 1514.

24 Stunden – was auch geschieht

Die Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin im St. Joseph-Stift Bremen ist in folgenden Bereichen tätig:

  • Anästhesie
  • Operative Intensivmedizin
  • Schmerztherapie
  • Schmerzlinderung in der Geburtshilfe
  • Notfallbehandlung für alle Patienten des Krankenhauses und rund um die Uhr.

Bezüglich der anästhesiologischen Krankenversorgung hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass die Ergebnisqualität der operativen Medizin insbesondere bei Patienten mit risikoerhöhenden Begleiterkrankungen nicht ausschließlich von den Fähigkeiten des Chirurgen, sondern auch in erheblichem Maße von der Kompetenz des Anästhesiologen (Narkosearzt)  bei der Vorbereitung auf die Operation, der Qualität des Anästhesieverfahrens einschließlich der Überwachung lebenswichtiger Organfunktionen sowie der postoperativen Behandlung abhängig ist.

Unsere Abteilung führt regionale und allgemeine Anästhesieverfahren für diagnostische und therapeutische Eingriffe in allen operativen Fachkliniken des Hauses durch; jährlich werden über 12.000 Anästhesien in zehn Operationssälen vorgenommen. Seit 2001 wird bei allen Allgemeinanästhesien aus medizinischen und ökologischen Gründen auf Lachgas verzichtet. Um die Verträglichkeit der Narkosen für unsere Patienten zu optimieren, gehören die kontinuierliche Überwachung der Gehirnströme
(Neuromonitoring), die Messung der Muskelentspannung (Relaxometrie) und der Einsatz modernster, ultrakurz wirksamer Medikamente (TIVA) zu unseren Standardverfahren. Bei jeder Operation sind ein Narkosearzt oder eine Narkoseärztin sowie eine anästhesiologische Pflegekraft während der gesamten Narkose beim Patienten anwesend.

Zur Klinik für  Anästhesiologie und operative Intensivmedizin gehören 38 ärztliche Mitarbeiter/Innen sowie 61 speziell geschulte und ausgebildete Pflegekräfte, die sowohl in den Operationssälen (Anästhesieschwestern/ -pfleger) als auch auf der Intensivstation (Intensivschwestern/ -pfleger) ihren Dienst versehen.

Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Georg-August-Universität Göttingen ist die Klinik an der Ausbildung von Medizinstudentinnen und Medizinstudenten im klinischen Studienabschnitt beteiligt.