Transparenz & Forschung

Als Klinik eines akademischen Lehrkrankenhauses haben wir den Anspruch, unsere Behandlungsqualität konstant zu messen und zu verbessern. Durch diesen genauen Blick auf unsere Behandlungsergebnisse können wir diese mit internationalen Spitzenkliniken vergleichen und einen Beitrag zur fachlichen Diskussion liefern. Offenheit im Umgang mit unseren Behandlungsergebnissen ist uns ein hohes Gut. Diese Transparenz soll Ihnen und den einweisenden Kollegen eine Richtschnur für die Entscheidung geben, wo und wie eine Operation durchgeführt wird.  Deshalb stehen wir nicht nur Veröffentlichungen in der Weißen Liste und dem Bremer Krankenhausspiegel  positiv gegenüber sondern publizieren unsere Ergebnisse regelmäßig auf regionaler und nationaler Ebene.

Bundesweiter Vergleich: Studie zur Sterblichkeit nach viszeralchirurgischen Operationen

Kürzlich stellte das Deutsche Ärzteblatt eine Studie zur Sterblichkeit nach viszeralchirurgischen Operationen vor[1]. Die Autoren kommen bei ihrer Analyse basierend auf den bundesweiten Krankenhausabrechungsdaten der Jahre 2009 bis 2015 zu dem Schluss, dass die Krankenhaussterblichkeit in Deutschland nach viszeralchirurgischen Operationen mit knapp zwei Prozent ein häufig eintretendes Ereignis ist.

In unserer Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie verzeichnen wir im Vergleich mit den bundesweiten Zahlen sowohl bei den häufigen als auch bei den komplexen Operationen deutlich weniger Komplikationen. Zudem sind die Patienten in unserem Haus bei den ausgedehnten Eingriffen wie Pankreas-, Magen-, Leber- oder kolorektalen Resektion meist älter. Exemplarisch haben wir aus der Studie sämtliche komplexe Eingriffe einbezogen, die seit vielen Jahren in unserer Klinik angewandt werden. Im Untersuchungszeitraum lag besonders bei Eingriffen an der Bauchspeicheldrüse (Todesfälle bundesweit 6,90 %) oder der Leber (7,70 %) die Sterblichkeitsrate in unserem Haus mit 2,67 % (Pankreas-OP) und 0,00 % (Leber-OP) deutlich unter den bundesweiten Ergebnissen. Ähnliches gilt auch für Operationen an Magen sowie Kolon und Rektum.

 

 

Anzahl Fälle

Anzahl Pat. älter als 75 Jahre

Krankenhaussterblichkeit

Operationen

bundesweitSt. Joseph-StiftbundesweitSt. Joseph-StiftbundesweitSt. Joseph-Stift
Kolorektale OP577.3251.40533,1%36,4%7,50%3,35%
Pankreas66.92915021,7%26,0%6,90%2,67%
Leber18.8493617,1%20,0%7,70%0,00%
Magen37.4407833,6%32,9%11,70%5,48%

 

[1] Baum P. et al.: Mortality and complications following visceral surgery—a nationwide analysis based on the diagnostic categories used in German hospital invoicing data. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 739–46. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0739

Beste Qualitätsergebnisse im AOK-Gesundheitsnavigator

Das Krankenhaus St. Joseph-Stift hat beim Vergleich aktueller Zahlen zur Ergebnisqualität bei der Durchführung bestimmter Operationen im AOK-Krankenhausnavigator einen Spitzenplatz eingenommen.

Der AOK-Krankenhausnavigator bietet Patienten Informationen zur langfristigen Qualität von stationären Behandlungen für ausgewählte Krankheiten. Diese Informationen werden im Rahmen des QSR-Verfahrens der AOK ermittelt. QSR steht für „Qualitätssicherung mit Routinedaten“. Die QSR-Daten, die in einer Langzeitmessung erhoben werden, bieten bei verschiedenen Standard-Operationen eine Orientierungshilfe bei der Suche nach der passenden Klinik.

Das St. Joseph-Stift ist bei vier der insgesamt zehn dargestellten Leistungsbereiche vertreten. In jeder einzelnen wurden wir mit der Höchstbewertung (3 von 3 Bäumchen) ausgezeichnet.

Die ausgezeichneten Bereiche sind:

Den Gesundheitsnavigator der AOK finden Sie unter https://weisse-liste.krankenhaus.aok.de

Häufigkeit von Operationen der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Art der Operation / des EingriffsAnzahl pro Jahr 
Operationen an Dünn- und Dickdarmca. 1.100
Operationen an Gallenblase und Gallenwegenca. 400
Eingriffe an der Schilddrüseca. 400
Eingriffe an der Nebenschilddrüseca. 70
Eingriffe an der Bauchspeicheldrüseca. 50
Operationen an bösartigen Tumorenca. 300
Operationen an der Bauchwand (Leisten-, Narbenbruch)ca. 500
Minimal-invasive Operationenca. 500
Eingriffe an der Leberca. 45
Eingriffe am Magenca. 45

Forschung: Onkologische Chirurgie und Chirurgie der Bauchspeicheldrüse