Innovation mit Tradition - Bremer "Strahlenkabinett" erste Radiologieabteilung

 

Das St. Joseph-Stift bietet heute eine der modernsten voll digitalen Radiologien Deutschlands. Viele der hier angebotenen Verfahren sind in dieser Qualität nahezu einzigartig. So war das St. Joseph-Stift eines der ersten Krankenhäuser, an dem eine Kontrastmittelmammographie in der Routinediagnostik etabliert wurde.

 

Dr. med. Brautlecht um 1900

Diese Innovationsfreudigkeit hat im St. Joseph-Stift und insbesondere in der Radiologie Tradition. So war das St. Joseph-Stift 1898, nur drei Jahre nach Entdeckung der Röntgenstrahlung, das erste Krankenhaus überhaupt, das eine eigene Röntgenabteilung in der täglichen medizinischen Routine in Betrieb nahm. Diese Abteilung wurde von Dr. med. Georg Friedrich Ludwig Brautlecht geleitet, der sich als einer der ersten Ärzte in Deutschland der Diagnostik mit den damals neuen "X-Strahlen" bzw. Röntgenstrahlen verschrieben hatte.

 

 

Das "Strahlenkabinett" des St. Joseph-Stift 1898

 

Damals im sogenannten "Strahlenkabinett" wie auch heute im modernen "Institut für Radiologische Diagnostik" fühlten und fühlen sich die Ärzte des St. Joseph-Stift verpflichtet, die Fortschritte in der medizinischen Diagnostik frühzeitig zum Wohle der Patientinnen und Patienten einzusetzen. Neue Erkenntnisse aus der Forschung werden schnellst möglich in die klinische Routine umgesetzt.