Logopädie

Bei der Logopädin

Das Erkennen und die Behandlung von Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen sind unsere Schwerpunkte in der Logopädie. Ursache für diese Beeinträchtigungen können u. a. Schlaganfälle oder andere neurologische Erkrankungen, wie z. B. Morbus Parkinson, sein. Aber auch Erkrankungen im HNO-Bereich können derartige Beeinträchtigungen verursachen.


Wir behandeln Menschen mit

  • Sprachstörungen (Aphasie)
  • Sprechstörungen (Dysarthrophonie, Sprechapraxie)
  • Stimmstörungen (Dysphonie)
  • Schriftsprachstörungen (Dyslexie, Dysgraphie)
  • Schluckstörungen (Dysphagie)
  • Gesichtslähmungen (Facialisparese)

Nach einer genauen Untersuchung erhält jeder Patient eine individuell abgestimmte Therapie. Für die Untersuchung von Schluckstörungen besteht in unserer HNO-Abteilung die Möglichkeit, eine transnasale Endoskopie durchzuführen.

Die Behandlung kann u. a. folgende Bereiche enthalten:

  • Wortfindung und sprachliche Ausdrucksfähigkeit
  • Sprachverständnis
  • Aufbau der Lese- und Schreibfähigkeit
  • Aussprache- und Stimmtraining
  • Verbesserung der Schluckfunktionen
  • Beweglichkeit der Gesichts- und Mundmuskulatur
  • Erproben von elektronischen Kommunikationshilfen
  • Beratung von Angehörigen

Unser Ziel ist es, dass unsere Patienten eine bestmögliche Lebensqualität hinsichtlich ihrer Kommunikationsfähigkeit und ihrer Nahrungsaufnahme erreichen.

Wenn Sie Fragen haben, informieren wir Sie gerne unter den Telefonnummern
 (0421) 347 - 1663 (Frau Ehrmann) oder - 1664 (Frau Rohwer).

Wir betreuen Sie während Ihres stationären Aufenthaltes hier im Krankenhaus St. Joseph-Stift und in der geriatrischen Tagesklinik. Sie haben aber auch die Möglichkeit, zu uns in die Ambulanz zu kommen.

Für weitere Informationen über unsere ambulante Logopädie können Sie hier einen Informationsflyer herunterladen.