Hämatologie und internistische Onkologie

Der Schwerpunkt Hämatologie und Internistische Onkologie dient der Diagnostik und Therapie von Bluterkrankungen sowie von gut- und bösartigen Tumoren (Krebserkrankungen). Klinischer Schwerpunkt sind die Diagnostik und Therapie von chronischen Leukämien, Multiplem Myelom (Plasmozytom), Morbus Hodgkin und anderen malignen Lymphomen sowie von soliden Tumoren. Die diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen entsprechen dem nationalen und internationalen Standard. Alle modernen Diagnostik- und Therapieverfahren, z.B. Chemo- und Immuntherapien, stehen zur Verfügung. Ihr Einsatz wird von Spezialisten überwacht und gesteuert. Eine Onkologische Tagesklinik mit 8 Plätzen ist vorhanden. In Zusammenarbeit mit unserem Zentrallabor wird die Diagnostik der hämatologischen und onkologischen Systemerkrankungen einschließlich Immunologie durchgeführt. Die Diagnostik des peripheren Blutbildes und des Knochenmarks sowie der zytologischen Organpunktionen werden im Hause durchgeführt. Die Therapie kann teilstationär und stationär verabreicht werden. Auf der Tagestherapie-Station der Medizinischen Klinik besteht die Möglichkeit, Chemotherapien und Blutersatzpräparate teilstationär zu verabreichen. In Zusammenarbeit mit dem angegliederten Institut für Radiologie mit modernsten computertomographischen-, kernspintomographischen- und nuklearmedizinischen Geräten wird die benötigte Diagnostik durchgeführt. 


In einer wöchentlichen interdisziplinären Tumorkonferenz erfolgt die interdisziplinäre therapeutische und prognostische Beurteilung und Einleitung der verschiedenen Therapieverfahren einschließlich strahlentherapeutische Verfahren in der Strahlenklinik des Klinikums Mitte.