Das Pflegekonzept im St. Joseph-Stift

Pflegekonzept

Die Grundlage für die professionelle Arbeit ist unser Pflegekonzept. Gemeinsam mit den Nationalen Expertenstandards und den Pflegeleitlinien ermöglicht es den professionell Pflegenden unseres Krankenhauses, die uns anvertrauten Patienten individuell zu versorgen und deren Angehörigen kompetente Ansprechpartner zu sein.

Pflegemodell

Das bedürfnisorientierte Pflegemodell von  Nancy Roper  spiegelt den zentralen Pflegecharakter des St.-Joseph-Stiftes inhaltlich wider.
Im Mittelpunkt des Pflegemodells stehen die Lebensaktivitäten des täglichen Lebens (für Sicherheit im täglichen Lebensalltag sorgen; Kommunikation als wesentlicher Bestandteil im Austausch zwischen Menschen; das Atmen als lebenswichtigste Aktivität des Menschen; Essen und Trinken; Ausscheidung; Körperpflege; Regulierung der Körpertemperatur; Bewegung; Arbeitsleben und Freizeitgestaltung; Sexualität; Schlafen; Sterben und irdische Vergänglichkeit), die allen Menschen gemeinsam sind. Immer dort, wo Probleme bezüglich dieser Lebensaktivitäten auftreten, möchten wir Sie durch unsere professionelle Pflege unterstützen, begleiten und beraten. Da die Pflege einem steten Wandel unterworfen ist, suchen Führungspersonen und unsere professionell Pflegenden in diesem Bewusstsein immer wieder neue Antworten auf die gesellschaftlichen und demographischen Veränderungen unserer schnelllebigen Zeit. Aktuelle pflegewissenschaftliche Erkenntnisse und die Bedürfnisveränderungen unserer Patienten in ihren konkreten Lebenssituationen versuchen wir in diesem Prozess mit Kontinuität zu berücksichtigen. 

Unser Wunsch ist es, das wir Ihnen, als Patient oder Angehöriger, Unterstützung geben können, damit Sie den Krankenhausaufenthalt einfacher bewältigen können.

Christliche Grundwerte

Das katholische Krankenhaus St. Joseph-Stift stellt die christlichen Grundwerte und das christliche Menschenbild in den Mittelpunkt des Handelns. Die Lehre Jesu: „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“, bestimmt dabei unseren Umgang mit Patienten und Angehörigen. Religiöse Grundüberzeugungen Andersdenkender respektieren wir und begegnen diesen Menschen mit Achtung.
»Was soll ich für dich tun?«

Qualitätssicherung im Pflegedienst

Nationale Expertenstandards

Diese sind  Instrumente  der Qualitätsentwicklung auf nationaler Ebene. Diese Expertenstandards sind nach pflegewissenschaftlichen Methoden erarbeitet worden und unterliegen einer fortlaufenden Überprüfung unter  Federführung des Deutschen Netzwerks zur Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP).

Bereits vorhandene Nationale Expertenstandards (NES) der Pflege des DNQP: 

  • Expertenstandard Dekubitusprophylaxe 
  • Expertenstandard Entlassungsmanagement  
  • Expertenstandard Schmerzmanagement bei akuten oder tumorbedingten chronischen Schmerzen 
  • Expertenstandard Sturzprophylaxe 
  • Expertenstandard Förderung der Harnkontinenz in der Pflege 
  • Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden 
  • Expertenstandard Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege 

Weitere Themen, die zur Bearbeitung anstehen: 

  • Expertenstandard Schmerzmanagement bei chronisch nicht malignen Schmerzen 
  • Expertenstandard Pflege von demenziell Erkrankten 
  • Expertenstandard Medikamentenmanagement 

Pflegeleitlinien

Mit unseren Pflegeleitlinien werden einheitliche Handlungsrichtlinien für pflegerische Tätigkeiten im Pflegeprozess festgelegt. 

Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen

Die Pflegeleitlinien der St. Franziskus-Stiftung Münster, an denen sich unsere Arbeit orientiert, haben wir hier zu Ihrer Information für Sie bereitgestellt. Bitte klicken Sie zum Herunterladen der Broschüre als PDF-Datei auf das nebenstehende Bild.