Unter der Geburt

Ist es soweit?

Verspüren Sie regelmäßige Wehen? Ist bereits Fruchtwasser abgegangen? Bewegt sich Ihr Baby weniger als sonst? Sie sollten zu uns kommen, wenn Sie meinen, dass die Geburt bevorsteht oder Sie unsicher sind, ob der Zeitpunkt der Geburt da ist. Damit wir feststellen können, ob es Ihrem Baby gut geht, untersuchen wir seine Herztöne und prüfen seine Lage durch Ultraschall. Eine geburtshilfliche Untersuchung durch eine Hebamme und/oder eine/n Frauenärztin/arzt gibt uns darüber Aufschluss, wann es soweit ist. Wir besprechen dann mit Ihnen, wie es weitergeht.


Zur Entbindung in unserem Haus müssen Sie sich nicht anmelden. Sie sind uns jederzeit herzlich willkommen!

Tipp: Bereiten Sie sich doch schon auf den Aufenthalt im Krankenhaus vor. Hier finden Sie eine praktische Liste der Dinge, die Sie zu uns mitbringen sollten.

Der Kreißsaal: Räume zum Wohlfühlen

Alle Räume unserer Geburtshilfe haben eine gemütliche, großzügige und entspannte Atmosphäre. Hier können Sie sich in Ruhe körperlich und seelisch auf die Geburt vorbereiten. Bringen Sie dazu gern Musik oder auch Ihren Lieblingsduft für die Aromalampe mit. Unser hell und freundlich gestalteter Wehen-Raum mit einem großen, gemütlichen Bett steht Ihnen und Ihrem Partner zur Verfügung, wenn sich Ihr Baby noch ein bisschen Zeit lässt. 

Unser Ziel ist es, dass Sie Ihr Baby möglichst sanft, natürlich und sicher gebären können. Zu jedem unserer drei Entbindungsräume gehört ein Badezimmer für ein entspannendes Bad vor der Geburt.  Individuell einstellbare Gebärbetten erleichtern Ihnen, die für Sie richtige Position zu finden und dadurch Ihre Geburtsschmerzen zu lindern. Sie entscheiden selbst, ob Sie im Liegen, im Stehen, in der Hocke oder im Wasser entbinden möchten. Ein Entbindungsraum verfügt über eine spezielle Wanne, falls Sie sich für eine Unterwassergeburt entscheiden. Wir beraten Sie gern und helfen Ihnen, die für Sie angenehmste Gebärstellung zu finden.

Zur Minderung Ihrer Geburtsschmerzen setzen wir moderne schmerzlindernde Methoden ein. Dazu gehören Entspannungsbad, Akupunktur, homöopathische Präparate und auch eine Leitungsbetäubung im Rücken (PDA), wenn Sie dies wünschen.

Schmerzlinderung in der Geburtshilfe

Damit Sie bei Geburt Ihres Kindes nicht unnötig durch Schmerzen beeinträchtigt werden, steht Ihnen in dieser Phase ein unfangreiches geburtshilfliches und narkoseärztliches Team beiseite.

Vor der Geburt helfen Ihnen Hebammen und Geburtshelfer/Innen mit medikamentösen und nicht medikamentösen Verfahren. Anästhesisten/Innen und Anästhesiepflegepersonal sind täglich 24 Stunden im St. Joseph-Stift anwesend und können zur Linderung von Wehenschmerzen jederzeit unverzüglich hinzugezogen werden. Unsere Abteilung ist regelmäßig mit der Durchführung der geburtshilflichen Leitungsanästhesie (PDA, Periduralanästhesie) betraut. Bei uns profitieren ca. 23% der Frauen im Verlauf der Geburt durch dieses Verfahren zur Schmerzlinderung.

Sollten Sie durch einen Kaiserschnittes entbinden, werden Sie nach der Operation von Schwestern und Frauenärzten/Innen der entsprechenden Station sowie von Anästhesisten/Innen schmerztherapeutisch weiter betreut. Auch hier stehen zur Schmerzlinderung, nicht medikamentöse, medikamentöse Therapiemöglichkeiten sowie die Behandlung mittels Schmerzkatheter zu Verfügung.

Für stillende Mütter werden alle Möglichkeiten genutzt, um die Mutter optimal zu behandeln und gleichzeitig den Säugling in seiner Entwicklung nicht zu beeinträchtigen.

Sollten Sie Fragen zur Schmerzlinderung im Rahmen der Geburtshilfe, insbesondere zur Periduralanästhesie, haben beantworten wir diese gerne in der Anästhesiesprechstunde (Tel.: 0421-347-1502, Öffnungszeiten: Mo. - Do. 07:00 - 16:00 und Fr. 07:00 - 12:00 Uhr ).

Die ambulante Geburt

Natürlich können Sie in unserer Abteilung auch ambulant entbinden. Die sehr persönliche und professionelle Betreuung während Ihrer Entbindung sowie der Zeit danach unterscheiden sich selbstverständlich nicht von der Betreuung unserer stationären Patientinnen. Nach der Geburt Ihres Kindes können Sie meist schon nach einigen Stunden das Krankenhaus verlassen.


Für die Nachsorge im Wochenbett nehmen Sie bitte rechtzeitig mit einer Hebamme Ihrer Wahl Kontakt auf -  so steht einer schönen Zeit in gewohnter Umgebung nichts im Weg. Eine Liste der Hebammen finden Sie in unserem Kursprogramm.

Sollte wider Erwarten ein stationärer Aufenthalt aus persönlichen oder medizinischen Gründen doch noch notwendig werden, steht sofort ein Bett für Sie bereit!