Intensivmedizin

Andreas Tscheu
Ärztliche Leitung Intensivmedizin

Ärztliche Leitung

Andreas Tscheu
Facharzt für Anästhesiologie
Spezielle anästhesiologische
Intensivmedizin Notfallmedizin

atscheu(at)sjs-bremen.de
Fon: (0421) 347 - 1500 / -1502

 

Dr. Jennifer Mitschke
Intensivmedizin Notfallmedizin

Patienten müssen aus unterschiedlichen Gründen auf unserer Intensivstation behandelt werden. Der häufigste Aufnahmegrund ist die Nachbehandlung nach großen Operationen, allerdings können bei bereits vorbestehenden Erkrankungen des Herzens, der Lunge und anderer Organe auch kleinere Eingriffe eine besondere Betreuung und Überwachung auf einer Intensivstation notwendig machen. Lebensbedrohliche Notfälle innerhalb oder außerhalb des Krankenhauses (z. B. Atem- und Kreislaufstörungen, schwere Unfallverletzungen)  können weitere  Ursachen für  eine intensivmedizinische Behandlung sein.

Das Ziel der Behandlung und Pflege auf einer Intensivstation sind die Überwachung, Unterstützung und Aufrechterhaltung lebenswichtiger Organfunktionen. Dazu zählen u.a. medikamentöse Kreislaufunterstützung, differenzierte Transfusionstherapie, künstliche Beatmung und Nierenersatztherapie. Ein besonderes Anliegen ist uns die adäquate, auf die individuelle Krankheitssituation abgestimmte Schmerztherapie.

Die Pflege von Intensivpatienten, insbesondere von beatmeten Patienten, erfordert große Sorgfalt und ein hohes Maß an Qualifikation. Welche Unterstützung der Patient bei den alltäglichen Verrichtungen benötigt und welche Prophylaxen nötig sind, richtet sich u.a. nach seiner körperlichen Einschränkung und seinem Bewusstseinszustand. Hieraus ergeben sich unterschiedlichste Kombinationen, auf die unsere Mitarbeiter, vorwiegend Fachschwestern/-pfleger für Anästhesie und Intensivmedizin, individuell und adäquat reagieren.

Da neben der körperlichen Erkrankung auch Sorgen und Ängste unsere Patienten und deren Angehörige beschäftigen, ist es uns ein großes Bedürfnis, Sicherheit, Geborgenheit und Vertrauen zu vermitteln.

 

Unser medizinisches Leistungsspektrum umfasst:

  • Intensivtherapie bei oder nach Operationen, Unfällen, Verletzungen und bei Organversagen, einschließlich der Herz-Lungen-Wiederbelebung
  • unterschiedliche Beatmungstechniken, einschließlich der Beatmungsentwöhnung
  • unterschiedliche Punktions- und Katheterisierungstechniken des Gefäßsystems, einschließlich hierbei durchführbarer Messverfahren
  • patientenkontrollierte Schmerztherapie (PCA)
  • therapeutische Bronchoskopie (Spiegelung der Lunge)
  • Elektrotherapie des Herzens
  • Nierenersatztherapie in Zusammenarbeit mit einer Dialysepraxis
  • künstliche Ernährungstherapie
  • Frühmobilisation
  • Labordiagnostik
  • Opiatentzug unter Narkose
  • Reanimation
  • intensive Zusammenarbeit mit Fachärzten der unterschiedlichen Abteilungen
  • ganzheitliche Pflege
  • seelsorgerische Betreuung von Patienten und Angehörigen
  • Sterbebegleitung

 

Angehörige jederzeit willkommen 

Die Einbeziehung von Angehörigen, Freunden und vertrauten Menschen kann wesentlich zur Genesung von Patienten beitragen. Besuche von Angehörigen verstehen wir als Teil des therapeutischen Konzeptes, der entscheidend zur schnellen Genesung der Patienten beiträgt. Daher sind die Besuchsregelungen auf unserer Intensivstation flexibel gestaltet und den Bedürfnissen von Patienten und ihren Angehörigen angepasst. Angehörige sind jederzeit willkommen! Bei Ihrer Ankunft im Wartebereich der Intensivstation melden Sie sich bitte an der Klingel der Eingangstür. Unsere Mitarbeiter werden sich bei Ihnen melden und Sie zu ihrem Angehörigen begleiten. Es bestehen keine festen Besuchszeiten - Sie sind jederzeit willkommen, müssen jedoch unter Umständen durch ärztliche oder pflegerische Maßnahmen mit kurzen Wartezeiten rechnen.